· 

Im Herzen barfuß - aber was ist eigentlich mit unseren richtigen Füßen?


Vorab der Hinweis (weil es sein muss): unbezahlte Werbung für selbstgekaufte Schuhe

 

Meine Füße und ich - ein endloses Thema. Ich weiß. Derzeit bekommen sie viel Ruhe. Mit meiner Babykugel laufe ich nicht, sondern gehe spazieren. In der Wohnung bin ich ausschließlich barfuß unterwegs und im Sommer trage ich gern Birkenstocks. Das war bis gestern der Stand der Dinge.

 

So weit, so gut. Aber ich hab mir dann doch Gedanken gemacht, was mit meinen Füßen ist, wenn ich nach der Geburt und Rückbildung wieder in meine Laufschuhe schlüpfe und auf den Sporteinlagen stehe? Wir werden das wohl meine Füße finden - vor allem die Achillessehnen? Wird meine Fußmuskulatur schwächer geworden sein, so dass ich Beschwerden bekomme, wenn ich wieder anfange? Kann ich irgendwas in der Zwischenzeit für meine Füße tun?

 

Außerdem begegnete mir bei den Babyvorbereitungen immer wieder das Thema "Barfuß-Schuhe" und mir fiel ein, dass meine siebenjährige Nichte ein absolutes Barfuß-Kind ist. Seit sie laufen kann, ist sie am liebsten barfuß unterwegs, ob drinnen oder draußen.

 

Also wurde gegoogelt, was das Zeug hält. Erstmal musste ich mich belesen und ich war sehr überrascht, dass es doch schon einige Firmen gibt, die Barfuß-Schuhe verkaufen. 


bitte keine clownschuhe


Klar steht die Funktionalität bei diesen Schuhen im Vordergrund, dennoch habe ich auch nach dem Äußeren geguckt. Alltagstauglich mit sportlichem Look - so war der Wunsch.

 

Ich habe sehr schmale Füße und bei mir sehen Schuhe, die im Vorfußbereich sehr breit sind, schnell mal wie Clownschuhe aus. 

 

Barfuß-Schuhe müssen aber in der Regel vorne viel Platz haben, damit der Fuß sich richtig schön entfalten kann und die Zehen gestreckt werden können. Denn das ist das Problem, was heutzutage viele Leute haben - sie kaufen Ihre Schuhe zu klein oder die Schuhe sind an sich zu eng.

 

Das Ergebnis: gequetschte Zehen, so dass zum Beispiel ein Hallux Valgus (Hammerzehe) entstehen kann.

 

Das braucht kein Mensch. 

 

Fündig bin ich bei der Firma Wildling geworden und seit gestern darf ich die Wiesel in meinem Schuhregal begrüßen.

 


und wieso nun ein wildling?


Ich habe Euch kurz zusammengefasst, wieso ich hier meinen Schuh letztendlich bestellt habe. Die Aufzählung spiegelt natürlich nur meine persönliche Meinung wieder. Vielleicht gibt es sogar noch mehr Argumente.

  • es gibt eine Auswahl an Schuhen für Kleinkinder (Laufanfänger) bis zu Erwachsenen
  • Preis-Leistungs-Verhältnis: für Handmade-Schuhe bezahle ich hier einen doch recht günstigen Preis im Vergleich zu anderen Herstellern wie z.B. Joe Nimble oder Leguano
  • verfügbar sind Modelle für alle Jahreszeiten
  • die Schuhe sehen auch an schlanken Füßen nicht zu groß aus
  • jeder Schuh wird ausführlich beschrieben was die Besonderheiten angeht (inklusive Pflegeanweisungen)
  • die Schuhe der Frühjahr- und Sommerkollektion sind vegan (dies war für mich jetzt nicht ausschlaggebend, aber vielleicht ist es ja für einen von Euch wichtig. Daher dieser Hinweis) und in der Herbst- und Winterkollektion werden teilweise kbT Wolle als Obermaterial oder Nordwolle von Schafen aus einem Landschaftspflege-Projekt als Fütterung verwendet. 
  • ausführliche Erklärungen zur benötigen Größe (inklusive Tipps zum korrekten Ausmessen der Füße und man kann Schablonen ausdrucken zum Messen)

ich bin ein wiesel


Bestellt habe ich mir schließlich einen Wiesel - ja, so heißt der Schuh, den Ihr auf den Bildern sehen könnt.

 

Es ist ein Herbstschuh und nach einer Woche ist er gestern bei mir angekommen.  

 

Wichtig war mir, dass ich den Schuh für die kommenden Spaziergänge draußen mit dem Baby nutzen kann. Da er eine wasserabweisende Membran hat, kann ich ihn hoffentlich auch gut bei miesen Hamburger Wetter tragen. 

 

Im Moment ist er noch definitiv zu warm am Fuß, aber dennoch habe ich den Schuh gestern beim Wocheneinkauf für eine Stunde getragen.

 

Es ist tatsächlich so, dass man buchstäblich den Boden unter den Füßen nicht verliert, sondern eindeutig spürt. Sehr aufschlussreich und es war absolut nicht unangenehm.

 

Nun darf man mit den ersten Barfuß-Schuhen nicht übertreiben. Der Fuß muss sich erst daran gewöhnen. Also wird auch vom Hersteller empfohlen, dass man mit den Schuhen nicht gleich eine fünfstündige Wanderung absolviert. Jahrelang bin ich nicht richtig barfuß gelaufen und das könnte Beschwerden der Füße nach sich ziehen - nachvollziehbar, oder?


der ausführliche testbericht


Ich bin schon sehr gespannt, wie es mit dem Wiesel und mir weitergeht. Aufgrund der ersten Erfahrungen bin ich mir sehr sicher, dass wir beide uns verstehen werden.

 

Zukünftig halte ich Euch daher hier auf dem Laufenden, aber habt noch etwas Geduld, denn der Sommer ist ja noch nicht vorbei und so lange bekommen die Wiesel noch eine Pause. 

 

Nun noch die Frage an Euch: interessiert Euch das Thema? Habt Ihr noch irgendwelche Fragen zu den Schuhen? Seid Ihr schon Besitzer von Barfuß-Schuhen - nun, dann bin ich gespannt auf Eure Erfahrungen, Meinungen und Tipps.

 

Ihr Lieben, denkt dran, dass Ihr es Euch hygge macht. Viele Grüße an die Welt da draußen.