· 

Warum das Laufen meine Seele streichelt


Atme!


Schnell versuche ich, den nächsten Hügel im Wald hochzusprinten. Alles geben. Richtig verausgaben. Außer Atem komme ich oben an und stütze mich mit meinen Händen auf meinen Knien ab. Ich schnappe nach Luft, stoppe meine Laufuhr, runzle die Stirn und denke mir:" Puh, wieso machst Du so was nur?"

 

Dann richte ich mich auf und blicke um mich herum. Ich bin mitten im Wald stehen geblieben. Um mich herum leuchtet es grün und es duftet herrlich nach Holz. Irgendwo geht die Sonne hinter den Bäumen schon unter und bis auf ein bißchen Vogelgezwitscher ist es mucksmäuschenstill. Da ist er, dieser Moment....der Moment wo das Laufen meine Seele streichelt.


Lass los!


Das mag vielleicht für einige von Euch kitschig klingen, was ich da als Einleitung geschrieben habe, aber genauso ist es. Und ich bin mir sicher, dass die eine oder der andere von Euch es auch kennt.

 

Beim Laufen in der Natur empfinde ich komplette Entspannung. Loslassen. Ärger vergessen. Den nächsten Urlaub planen. Was möchte ich später essen? Alles Dinge, die mir in meinem Kopf rumfliegen.

 

Das Laufen ist für mich wie eine Art Therapie. Es hat mich eigentlich immer begleitet, sobald es in meinem Leben irgendwo einen Schiefstand gab. 

 

Sei es nach einer schwierigen Trennung oder nach der Diagnose Unfruchtbarkeit.

 

Das Laufen bewertet mich nicht. Es hilft mir, steht an meiner Seite und lässt mich lächeln. 

 


freigepustet!


Es gibt zahlreiche Studien, die besagen, dass Sport die Psyche positiv beeinflussen kann. Besonders dann, wenn die Person psychisch belastet ist. Ich kann hier nur für mich sprechen, aber bei mir ist es definitiv so. 

 

Das Laufen hilft mir so weit, dass ich während des Laufens schwierige Situationen für mich nochmal durchgehe. Was ist eigentlich passiert? Wie hast Du darauf reagiert? Hättest Du was anders machen können? Wieso hinterfragst Du, was andere über Dich nun denken? - Das sind nur einige Beispielfragen, die mir im Kopf herumschwirren.

 

Komme ich nach so einem Gedankenlauf nach Hause, ist es, als ob jemand bei mir eine Reset-Taste gedrückt hat. Ich habe einen klaren Blick auf die Dinge und kann dann fokussierter und vor allem ruhiger an ein Problem herangehen. 

 

Laufen fördert die Psyche soweit, dass das eigene Selbstwertgefühl steigt. Ich fühle mich sicherer in meinem Alltag, weil ich weiß, was mein Körper leisten kann. Mir geht es beim Laufen nicht nur darum bei einem Wettkamp meine persönliche Bestzeit zu knacken. Das ist natürlich ein netter Nebeneffekt, aber für mich nebensächlich. 


Sei dankbar für die kleinen dinge!


Zurück zu mir und dem Wald - In diesem Moment der Stille, bin ich unendlich dankbar dafür, diesen Sport so ausüben zu können. Ich bin gesund und werde noch viele Jahre draußen an der frischen Luft verbringen können. Mal alleine, mal mit anderen Laufverrückten. Mal im Wald, mal am Strand oder auch mitten in der Stadt.

 

Ich atme ein, atme aus. Blicke um mich ins Grün der Bäume. Genieße den Moment. Dann schalte ich meine Uhr wieder ein und setze meinen Lauf fort.